"Wenn Sie Ihr Kind heute sauber aus der Kita abholen,

dann hat es nicht gespielt und nichts gelernt"                

 

                                                              Maria Montessorie

Was ist Moria?

Das ist Moria. Bei Moria handelt es sich um eine kleine separate Abenteuer-  und Bauecke auf dem Schulhof. Wir haben Moria ins Leben gerufen, um den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihr Bedürfnis zu stillen, sich handwerklich zu betätigen und Dinge zu bauen.  Sie können Moria so aktiv mit - und umgestalten und ihrer Kreativität, auch mal abseits von Stift und Papier, auszuleben. Bis jetzt bringen die Kinder beim Bauen und Basteln eine hohe Motivation mit und haben viel Freude daran, unter Aufsicht etwas zu bauen oder einfach mitzuhelfen. So lernen alle den verantwortungsvollen Umgang mit den Werkzeugen und Baumaterialien und was es bedeutet sicher damit  umzugehen, damit sich niemand verletzt.  Das Projekt steckt zurzeit noch in den Kinderschuhen, da noch viel getan werden muss. Als Ort des stetigen Wandels und dem Schaffensprozess steht eine Fertigstellung natürlich zudem in weiter Ferne.                                                                            

 

Die Meinungen der Kinder sind eindeutig:  "Spaß am Bauen, Verstecken spielen, das Abhängen in der Hängematte und die Freude daran, einfach anderen beim Bauen zuzusehen ...", welches Oh-Töne unserer „Bauarbeiter“ sind- übertrumpfen den einzigen Verbesserungsvorschlag  laut Emilias Meinung fehlt wohl eine Toilette: "so ein schönes Plumpsklo wäre toll". Naja so lassen wir uns eben zu neuen Ideen inspirieren. 

 

Welche pädagogischen Grundgedanken stehen hinter diesem Projekt?

Unserer  „Moria- Konzept“ begründet sich auf der Grundlage des erfahrungsbasierten Lernens nach John Dewey. „Moria – Land der Zwerge“ ist ausgestattet wie ein kleiner Bau,- oder Abenteuerspielplatz der für die uns anvertrauten Kinder in der Hortbetreuung einen elementaren Lernort darstellt. Die ca.  1000 Quadratmeter  bieten viele Möglichkeiten für die unterschiedlichsten Erfahrungen und Lerneffekte.  In diesem Bereich des Außengeländes  findet der  kontrollierte Umgang mit Gefahrenquellen statt: der gefährliche Hammer, dass heiße Feuer, die schweren Bretter….oder vieles mehr. Die Kinder in unserer Einrichtung dürfen und sollen Erfahrungen sammeln und Lösungen finden, welche ihren Erfahrungsschatz und ihre Fähigkeiten Lösungen zu finden fordern und fördern. Die Kinder dürfen das ganze Jahr an der frischen Luft sein und es sich auch an kälteren Tagen durch ein kontrolliertes Feuer in unserer Feuerschale warm und gemütlich machen.

 

An unserer Feuerstelle wird gekokelt und gekocht oder das ein oder andere Stockbrot geröstet…..und dieses bei ganz unterschiedlichen Gesprächsthemen, wie z.B. über den Sinn des Lebens. Einen echten Hammer in der Hand und eine eigene Büchse voller Nägel- wer hat als Kind nicht davon geträumt sich eine Butze bauen zu können. In unserem Hort bekommen die Kinder die Möglichkeit nach Belieben aufzubauen,-umzubauen , abzureißen und somit entsteht immer wieder eine neue Butzenlandschaft. Eine der wichtigsten Fähigkeiten, welche sich die Kinder in Moria erarbeiten ist: Grenzerfahrungen einzuschätzen!!!!

 

Woher bekommen wir das Material dafür?

Das Holz und die Europalletten sind Spenden, die wir von Eltern und Großeltern geschenkt bekommen haben. Sonstige Materialien wie Nägel, Schrauben, Sägen und Hämmer sind alte Restbestände oder von eigenem Budget gekauft.

Wie können Sie als Eltern unsere Zwergen Stadt unterstützen?

 Wir freuen uns immer, wenn Sie einen guten Blick darauf haben, dass Ihr Kind im Hort Bekleidung an hat, die beim werkeln und klettern auch mal einen  Schaden davon tragen darf oder bei der es auch ok ist, wenn sie nach Feuer riecht.

Die Kinder können sich viel besser auf Aktivitäten einlassen und konzentrieren, wenn Sie keine Angst um ihre Sachen haben müssen. Und genau das wünschen wir den Kindern für ihre Freizeit im Hort – Freizeitbekleidung, die zulässt wonach ihnen ist.

Natürlich können Sie uns auch jederzeit unterstützen, indem Sie uns unbehandeltes Holz oder Werkzeug spenden, welches Sie entbehren können und nicht mehr brauchen.

Sollten Sie an dem einen oder anderen Tag in Bezug auf unser Moria-Projekt Unsicherheiten oder Fragen spüren, kommen Sie bitte jederzeit auf uns zu, um gemeinsam eine Lösung oder Antworten zu finden.

 

 

                                                                                                                                                                                                                                Ihr Hort Team!