Klasse 3b


Klassenlehrerin: Frau Ostheim


  Uhrzeit

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

1 7:30 - 8.15

 De

De  Rel/ Ül De Eth/ ÜL
2  8.15 - 9.00 De De De De Su
3 9.15 - 10.00 Ma Su Mu Ma Ma
4 10.30 - 11.15 Su Ma Ma Su

Ge

5 11:20 - 12:05 Sp Eng

Ma

Eng Ge
6 12:10 - 12:55 SSA       Sp

Wieso sind Sie Lehrerin geworden?

 

 

 

Seit der 1. Klasse wollte ich Lehrerin werden.Das Schreiben mit Kreide an der Tafel hat mir gefallen.

 

 

 

Macht es Ihnen Spaß?

 

 

 

Ich gehe jeden Tag gern zur Schule und freue mich über meine Schüler!

 

 

 

Hatten Sie einen anderen Berufswunsch?

 

 

 

Nie!!

 

 

 

Was machen die Lehrer in den Ferien?

 

 

 

Arbeitszimmer aufräumen, das neue Schuljahr vorbereiten, ein Buch lesen, meinen Hobbys nachgehen

 

 

 

Was denken Sie über den Beruf?

 

 

 

Er ist wichtig, schön und auch sehr anstrengend.

 

 

 

Was finden Sie an Ihrem Beruf am schönsten?

 

 

 

 Wenn alle Kinder ohne Bauchschmerzen gern zur Schule kommen und sich bei mir wohlfühlen.

 

 

 

Was finden Sie an Ihrem Beruf am schlechtesten?

 

 

 

Kinder, die ständig ihre Hausaufgaben vergessen und ohne Arbeitsmittel zur Schule kommen!

 

 

 

Was können Sie besonders gut?

 

 

 

Das Fach Gestalten macht mir besonders viel Spaß. Ich kann gut nähen und stricken. Aber auch Holzarbeiten und Elektrotechnik sind toll!

 

 

 

Was lernen Sie in der Weiterbildung?

 

 

 

neue Ideen für den Unterricht,

 

wie man gut mit leistungsschwachen Schülern umgeht

 

 

 

Welche Meinung haben Sie zur der Schule?

 

 

 

Schule ist toll!

 

Unsere Schule ist richtig toll!

 

Schule ist wichtig!

 

Was wäre, wenn wir nicht zur Schule gehen könnten? Es gäbe diesen schönen Beruf nicht und Kinder, die nicht schreiben, lesen und rechnen können! 

 

Schülerredaktion

 


Unser Zirkusprojekt

Was ist Zirkus? Das sind geschickte Kunststücke in der Manege, schöne Musik, tolle Lichteffekte und viel Lachen. Und eine ganze Woche durften wir Zirkus selber machen.

 

Montag und Dienstag waren die Übungstage. Wir wurden in verschiedene Gruppen geteilt. Da waren Bauchtänzerinnen, Clowns, Jongleure, Akrobaten, Seiltänzerinnen, Fakire und sogar Cowboys. Die Aufgaben waren manchmal leicht, manchmal sehr schwierig, aber vor allem haben sie viel Spaß gemacht. Am Mittwoch war die Generalprobe. Das ganze Programm sollte reibungslos und schnell gehen. Am Donnerstag und Freitag waren die Gala-Vorstellungen. Es waren ganz viele Zuschauer da: Mamas und Papas, Geschwister und Großeltern. Sie haben geklatscht und  gejubelt und viel gelacht. Ich war Fakir. Ich sollte mich auf ein Nagelbrett legen und über Glasscherben laufen. Es war toll und hat Riesenspaß gemacht. Ich denke, allen anderen Kindern auch. Ich bin allen Mitarbeitern des Zirkus „Smiley“ sehr dankbar, dass sie mir geholfen und mich unterstützt haben. Ich werde gerne in so einem Zirkus-Projekt noch Mal  mitmachen.

 

Schülerredaktion